Lustspielhaus
münchner LACH+SCHIESS gesellschaft EULENSPIEGEL CONCERTS VEREINSHEIM Die Anstalt
Queen B.

Abseits ist, wenn keiner pfeift.

Zum letzten Mal in München

Nach einer kreativen Pause sind die beiden zickigen Krawallschachteln queen bee endlich zurück auf der Bühne. Natürlich mit einem neuen Programm, dem Fünften, das zum Glück noch immer keine Best-Off-Revue ist. Dafür, so finden Ina Müller und Edda Schnittgard, sind einfach noch zu viele Fragen offen. Man könnte ja meinen, mit zunehmendem Alter nähme die Zahl der grundlegenden Fragen ab und die der Antworten zu. Dass sich also mit der Zeit eine gewisse Altersweisheit einstellt. Das Dumme ist nur, dass sich aus jeder gefundenen Antwort ungefähr 12,4 neue Fragen ergeben. Die Antworten sind zu einem guten Teil musikalischer Art: Stücke von Bernd Begemann und Seal über Gitte Haenning und Vicky Leandros bis hin zu eigenen Nummern bilden den Rahmen zu einem queen bee-typischen, erkenntnistheoretischen Diskurs. Und wenn auch an diesem Abend nicht alle Fragen endgültig geklärt werden können, so doch zumindest eine der Wichtigsten: Kann man seinen Schönheitsschlaf künstlich verlängern, wenn man die Zugaben schon vor der Pause gibt?