Lustspielhaus
münchner LACH+SCHIESS gesellschaft EULENSPIEGEL CONCERTS VEREINSHEIM Die Anstalt
ScienceBusters

Crucifixion Party

Die Physik des Christentums

"Kreuzigungsgruppe -- bitte linke Reihe anstellen, jeder nur ein Kreuz."
Vor 2000 Jahren wurde das Christentum erfunden und war am Anfang ähnlich beliebt wie Windows Vista. Aber nach ein paar Kreuzzügen und Religionskriegen und einer Reorganisation der Firmenstruktur hat die Jesus Christ Inc. ^(TM) heute ein attraktives Portfolio für Gläubige aus aller Welt. Nur wie sieht es mit den Company Assets aus naturwissenschaftlicher Sicht aus? Wie kreuzigt man richtig, wie heiß brennt ein Fegefeuer und kann man den Heiligen Geist mithilfe der Quantenphysik erklären?
Prof. Heinz Oberhummer, Univ. - Lekt. Werner Gruber und Martin Puntigam erklären, was bei einer Apokalypse passiert, welche Gehirnregion für eine Marienerscheinung verantwortlich ist und wie man im Weltall einen Wallfahrtsort gründet. Mit On -- Stage -- Blutwunder!

Dazu auch gleich zwei komplette Kritiken:
Der See Genezareth aus Maizena
Jesus-Atome und biblische Wunder im Wiener Rabenhof Wien - Sie haben Harry Potter entzaubert, James Bond als Angeber entlarvt, die Mondlandung bewiesen und Mehlbomben gezündet. Jetzt knöpfen sich die Science Busters höchst kurzweilig die Bibel vor und all ihre Wunder. Wie das mit der Auferstehung von den Toten. Und hier die frohe Botschaft für Katholiken: Das ist keine Glaubensfrage, die Physik weiß sogar, in welcher Form Jesus überlebt hat! Injedem Menschen von heute sind mindestens eine Billion Jesus-Atome enthalten. Ausgerechnet hat das Heinz Oberhummer, der Experimentalphysiker der drei "Busters". Wer's genauer wissen will: Es hängt mit dem Energieerhaltungssatz zusammen, der besagt, dass Atome nicht verloren gehen können. Weshalb die Atome aller längst Verblichenen in uns überdauert haben. Also auch die von Mohammed. Von wem sonst noch, lässt einen schaudern, denkt man drüber nach. Aber dafür bleibt keine Zeit in der skurrilen Wissenschaftsshow, wo aus 15 Kilo Maizena und Wasser ein begehbarer See Genezareth gebastelt, flugs ein Blutwunder bewirkt und sogar die Frage der Fragen gestellt wird:Gibt es Gott? Das würde Oberhummer aus fernen Galaxien angereiste Außerirdische als erstes fragen. Die Antwort, klärt ihn Moderator Martin Puntigam auf, müsste er freilich auch wieder einfach glauben. Spaß auf hohem Niveau, Jubel im ausverkauften Saal. - (Kritik im Kurier vom 8. 4. 2009: - S. Rössler)

Falsch angenagelt
Jesus müsste vom Kreuz gefallen sein
Wien - Das Feld der Science Busters ist ein weites: Die "Boygroup" unter der Leitung von Martin Puntigam hinterfragt die Zaubertricks von Harry Potter, untersucht die Wahrscheinlichkeit von Aliens, stellt Christbaumbrände nach und analysiert die Stunts von James Bond. Dass zur Osterzeit im Rabenhof die Edutainment-Show Crucifixion Party - Die Physik des Christentums folgen würde müssen, ist daher fast logisch.
Heinz Oberhummer, der liebenswert tattrige Theoretiker (TU Wien) und sein Kollege Werner Gruber, ein lakonischer Meister des Experiments (Uni Wien), sind sich z. B. ziemlich sicher, dass Jesus nicht so am Kreuz gehangen haben kann, wie er es in unserer Vorstellung gewöhnlich tut.
Denn der Handteller würde ausreißen. Um dies zu verhindern, müssten die Nägel durch den Handwurzelbereich getrieben werden.
Dass aus der Wunde, mit der Lanze zugefügt, Wasser und Blut spritzte, ist hingegen sehr plausibel: Aufgrund des Stresses sammle sich eben im Herzbeutel eine wasserähnliche Flüssigkeit.
Oberhummer, in seiner Jugend Volksmusikant, lässt es sich nicht nehmen, unter Gejohle den Ambros-Song Heidenspaß zu Gehör zu bringen. Allerdings nur die erste Strophe (da geht's ums Kreuzweh), nicht aber die zweite, in der Ambros Wein zu Wasser, aber nicht Wasser zu Wein verwandeln kann.
Auf dieses Wunder - wie auch die Auferstehung - wird denn auch nicht eingegangen. Aber das Trio infernal beweist etwa, dass man sehr wohl übers Wasser gehen kann. Wenn man zuvor genügend Maizena reingeschüttet hat.
Als Höhepunkt vollbringen die drei ein Blutwunder: Die tixotrophe Flüssigkeit in der "Monstranz", die gestocktem Blut ähnlich sieht, verflüssigt sich bei der Prozession auf der Bühne. Durch Energiezufuhr - sprich: Schütteln. Es gibt also wieder viel zu staunen und noch mehr zu lachen: Martin Puntigam, bewusst ungustiös, lässt die beiden Physiker im Smalltalk gerne einmal auflaufen. Aber Gruber hat immer eine gute Ansage parat: "Hoffnung ist kein Konzept der Physik." Wunderbar.
(Standard vom 9. 4. 2009 - Thomas Trenkler)