Lustspielhaus
münchner LACH+SCHIESS gesellschaft EULENSPIEGEL CONCERTS VEREINSHEIM Die Anstalt
Willy Astor

Tonjuwelen

Glänzende Schmuckstücke aus WortAkrobatik und GitarrenAkustik - "...mit großer Freude stelle ich hier eine größere Auswahl von Prosastücken und Songs zusammen, die mir eingefallen sind.
Dies ist keine Compilation von verstaubten, abgehangen Silben und Tönen, sondern eine Rückschau, die mir eigt, wie lebendig die Texte noch sind aber auch wie viel Zeit so mirnixdirnix vergangen ist und wieviel Freude mir mein Beruf bis heute noch macht. Ich kann mir nicht vorstellen, etwas Erfüllenderes zu tun, reimen, grübeln, komponieren, Unfug erfinden... "
Die Qual der Wahl? Jein - 40 (!) Titel sind auf dem neuen Best-Of-Album "Tonjuwelen" zu finden, quasi Astors TOP 40. "Das war überfällig, und ich wollte beide Facetten zeigen, den ruhigen, introvertierten Willy Astor, genauso wie den komödiantischen Unfugunternehmer".
Da sieht also nicht danach aus, dass man hier nach Lückenfüllern suchen müsste. Im Gegenteil: Der Münchner ist so kreativ, dass es gilt, aus dem Guten das Beste herauszufischen. Seine Wandlungsfähigkeit beweist er 1998, als er mal so nebenbei die FC Bayern - Vereinshymne "Stern des Südens" komponiert, die mittlerweile sogar in ganz Deutschland bekannt ist.

Kein Wunder also, wenn so ein Multitalent beinahe jedes Jahr ein Album veröffentlicht. "Ich bin gern albern und gern nachdenklich", so der 47-Jährige mit einem viertel Jahrhundert Bühnenerfahrung. Das hört man - beim Worteverdrehen ebenso wie beim versierten Saitenspiel. "Und in den letzten Jahren bin ich förmlich explodiert", so fasst der vielreisende Vielreimer - selbst ein wenig von seiner Schaffenskraft überrascht - zusammen.
Seine Vielseitigkeit macht ihn in Deutschland so unverwechselbar und gerade das ist Astors größter Trumpf.